I’m happy to be included in this volume, which is the start of a project for a digital thesaurus on images and metaphors. In my article I talk about language as an embodied process, considering Japanese aesthetics and film studies. I give an analysis of Peter Greenaway’s movie “The Pillow book” as an example for the corporeal materiality of language. Here’s the link to the journal:

https://figurationen.ch/hefte/sprachbildlichkeit-zur-universalpoesie-eines-thesaurus/

Körper, Zeichen und Listen: Sprache im Werden

Die Sprache kann als fortwährender schöpferischer Prozess angesehen werden. Dieses Werden zu beschreiben, ist auch das Anliegen des Thesaurus literarischer Sprachfiguren und Bildbegriffe (Thesaurus SUB), der auf Basis von Interdisziplinarität und digitaler Technologie sprachliche Prozesse nicht festschreiben, sondern zur Darstellung kommen lassen will. Um dem komplexen Gefüge von Sprache und Körperlichkeit in ihrem Werden auf die Spur zu kommen, befragt dieser Beitrag verschiedene Medien. Film und Literatur stehen im Mittelpunkt, aber auch die Ästhetik japanischer Kultur erweist sich für die Fragestellung als zentral. In Peter Greenaways Film The Pillow Book (GB 1996) wird das dynamische Zusammenspiel von Körper und Sprache in den Prozessen des Schreibens sichtbar gemacht. Exemplarisch geht es hier um die Frage, wie sich Figuren sprachlichen Werdens anhand materialer Konfiguration zeigen. Dabei steht die Suche nach Visualisierungen der relationalen und dynamischen Verfassung von Sprachbildern im Vordergrund, die auch im Hinblick auf das Projekt des Thesaurus SUB wegweisend sind.